Schwitzen trotz “Sieben Grad” D5/T5

Es gibt Dinge, die bewirken manchmal genau das Gegenteil von dem, was sie sollen. Wenn man beispielsweise so etwas liest, wird man irgendwie magisch angezogen, statt abgeschreckt zu sein:

Nehmt keine Kinder mit, nicht mal zum draußen im Wald warten, ihr werdet mindestens drei Stunden unter Tage sein und zwischenzeitlich jedes Zeitgefühl verloren haben. Versucht nicht, den Helden zu spielen. Akzeptiert eure persönlichen Grenzen. Das Eingestehen einer Niederlage ist manchmal die beste Entscheidung. Bedenkt, dass eine Panikattacke strategisch ungünstig ist wenn zwischen euch und dem Ausgang noch viele Meter Fels liegen. Der Fels in der Höhle ist absolut stabil. Den Knochen- und Faustkeilfunden nach schon zehntausende Jahre lang. Deine Gegner sind einzig und allein deine psychische Stabilität und dein innerer Schweinehund.

Und wo findet man so etwas? Dieser Hardcore (5/5) namens Sieben Grad (GC242PB) befindet sich bei Essing, 30 Kilometer südwestlich von Regensburg. Die ganze Gegend ist durchzogen von Höhlen, manche kann man bequem durchwandern, manche gehen nur ein paar Meter ins Innere und manche sind kaum zu finden. Und dann gibt es diese eine Höhle, in der ein Cache liegt, der nicht so ganz leicht zu erreichen ist und einem viel Selbstdisziplin und Überwindung abfordert.

Um es kurz zu machen: Am Ende eines 75 Meter langen Ganges, weiterlesen: Schwitzen trotz “Sieben Grad” D5/T5

Nur ein Loch?

Aus meiner Jugendzeit kann ich mich noch an einen unterirdischen Gang erinnern, von dem es heißt, er habe einst als Fluchtweg der Ortschaft Schnaittenbach gedient. Wenn diese Sage stimmt, dann wäre er ursprünglich ungefähr fünf Kilometer lang gewesen. Der Großteil davon ist natürlich mittlerweile eingestürzt, aber den Ausgang dieses angeblichen Fluchttunnels kann man über ein kleines verstecktes Loch noch betreten. Selbst in der angrenzenden Ortschaft Holzhammer kennt kaum einer diesen Tunnel und so wurde es höchste Zeit für eine Dose. Ich habe einen kleinen Multi daraus gemacht und die Startkoordinaten weiterlesen: Nur ein Loch?

Lost Place der Extraklasse

Wie beschreibt man einen megagenialen Mysterie-Cache ohne zu spoilern? Das Problem ist, dass man den Ort erstmal herausbekommen muss, denn in Wirklichkeit ist es kein LP und würde man von offizieller Seite wissen, dass sich ein Cache im Innerenn befindet, würde dem Ganzen wohl schnell ein Riegel vorgeschoben. Darum von mir nur so viel: Es handelt sich um eine sehr große Brücke im Herzen Bayerns, die noch aus Adolfs Zeiten stammt und die sehr stark frequentiert wird. Jeder, der Bayern mit dem Auto schon durchquert hat, dürfte sie schon befahren haben.

Nun zum Cache selbst: Los gehts an einem der Brückenpfeiler, wo man erst den Schlüssel für ein Vorhängeschloß suchen muss. Es steht ein längerer und anstrengender Aufstieg im Inneren des Brückenpfeilers bevor. weiterlesen: Lost Place der Extraklasse

Untergründiges Highlight

Gestern ging es zu einem kleinen Multi ins Labertal bei Eichhofen. Das Geheimnis von Burg Loch (GCVWZ0) führt einen ins Innere der besagten Burgruine, die frei zugänglich ist. Als Freund von Höhlen, unterirdischen Gängen und Lost Places war das ein absolutes Hightlight für mich.

Vom Parkplatz an der Brauereiwirtschaft Eichhofen wurde zuerst die Laaber auf einem kleinen Steg gequert und schon hatte man einen schönen Blick auf die Reste der Burg.

weiterlesen: Untergründiges Highlight