Kaum ist man ein Wochenende weg …

… schon überschlagen sich die Ereignise. Als Erstes mal herzlichen Dank für die rund ein Dutzend Mails, die mich darin bestärkt haben, dass es richtig war, die Reviewerliste anzufangen. Mittlerweile hatte ich auch netten und freundlichen Mailkontakt mit Reviewern, trotzdem werde ich keine Namen von der Liste nehmen.

Zeitlich überschnitten hat sich ein Beitrag von Schrottie mit einem neuerlichen SBA von mir und einem Hinweis an einen Reviewer. Nachdem zwei SBAs sechs Wochen einfach ignoriert wurden, gings jetzt dann doch auf einmal. Letztendlich ist es mir egal, ob der archiviert wird oder nicht, auch hab ich sicherlich nichts gegen den Owner. Aber wenn die Logs einfach nicht beachtet werden ist es doof. Sogar der Owner hatte schon geloggt, dass ein Reviewer entscheiden solle und trotzdem kam keine Reaktion.

Wie schon geschrieben, hat Groundspeak jetzt nochmal bestätigt, dass ein Link zu GCVote mit eingebundenem Logo dem Regelwerk entspricht und verwendet werden darf. Schade, dass sich bisher kein Reviewer herabgelassen hat, das selbst mal abzuklären und das lieber je nach Gutdünken durchgewunken hat oder eben nicht.

Einem Reviewer habe ich heute den Tipp gegeben, aus der Reviewerseite doch ein wenig mehr zu machen, als das was es jetzt ist. Mit viel Recherche kann man augenblicklich Infos zusammentragen und mehrere Reviewer betreiben ein eigenes Blog, warum kann man da aus der zentralen Anlaufstelle nicht etwas mehr machen als eine Linkliste der Mitarbeiter, eine Übersetzung der Guidelines und eine kaum aussagekräftige Fieberkurve? Die Tipps & Tricks gehen schon in die richtige Richtung, aber entscheidende Dinge fehlen imho. Als Beispiel: Womit wird der Abstand gemessen? Neulich waren es laut GoogleEarth 180 Meter, laut Reviewer weniger als die berühmten 161 Meter.

Ein paar Reviewer sind ja Moderatoren in der grünen Hölle, warum fasst man die Statements von dort nicht in einem Reviewer-Blog oder -FAQ zusammen und erklärt die Guidelines anhand von Beispielen? Ich habe den Eindruck, es fehlt ein wenig an der internen Kommunikation. Warum sperrt Ihr Euch so gegen Verbesserungen und fühlt Euch immer persönlich angegriffen, wenn? Ich zitiere darum mal Walter Fisch und empfehle Euch, seinen Satz zu Herzen zu nehmen, der da heisst: „Tue Gutes und rede darüber“.

Mir wird vorgeworfen, ich rede nur schlecht oder sei der einzige Unzufriedene. Mit solcher Kritik kann ich gut leben. Wenn mich Kleingeister als Vollpfosten oder Primaten bezeichnen, stört mich das übrigens auch nicht weiter.

12 comments to Kaum ist man ein Wochenende weg …

  • Bursche

    Würde man deine Vorschläge aufnehmen, würde man Transparenz schaffen oder würde man gar an Beispielen erklären, was geht und was nicht, dann würde man den Ownern Argumente an die Hand geben um eine Reviewerentscheidung in Frage zu stellen und genau das soll offenbar mit allen Mitteln vermieden werden. Ich bin auch der Überzeugung, dass dies der eigentliche Grund ist, weshalb die Reviewer sich hinter unter ihren Kapuzen verstecken. Sie wollen verhindern, dass ihre Entscheidungen als Reviewer an ihren eigenen Caches gemessen werden. So hatte zB. tandt als cacher einen Autobahnpowertrail auf der A1 ausgelegt, einen Powertrail im Wald hat er aber mit aller Reviewermacht retracted…. Im Ergebnis konnte man 2 Jahre nicht sicher sein, was ein Powertrail ist und was nicht. Hauptsache die Allmacht des Reviewers kann von niemandem in Frage gestellt werden. Mit Schmunzeln denke ich auch an den Berliner „Bombenfund“ zurück, auch da wurde die Dose zuvor vom Reviewer unter seinem Playeraccount gefunden. Er hat ihn nicht archiviert, er hat auch nicht SBA geloggt und die Entscheidung einem Kollegen überlassen, als dann aber die Gefahr bestand, dass sich die Ermittlungsbehörden für das Listing und die Logs interessieren hat man es nicht nur archiviert sondern vollständig verschwinden lassen, inkl. aller Logs.

    Ein guter Hinweis beim fröhlichen Revieweraten ist auch immer großes Engagement in Sachen „Regeln erklären“ das dann urplötzlich versiegt. Da kann man davon ausgehen, dass in dem Moment indem er zum Reviewer berufen wurde, Freds wie dieser hier: http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=73&t=25379 im Sande verlaufen. Wer dagegen immer noch die monatlichen updates in aller Breite verbloggt, der hat es wohl immer noch nicht zum Reviewer geschafft.

  • Die Sache mit den Vollpfosten und Primaten ist letztlich symptomatisch für die Gesamtdiskussion: Während die Kritiker Groundspeaks durchweg sachlich argumentieren und somit den Dialog (und Lösungsmöglichkeiten) suchen, gehen den Freunden Groundspeak schnell die Argumente aus und dann werden sie herablassend und beleidigend. Da machst Du es schon richtig, wenn Du das an Dir abprallen lässt, darauf eingehen und sich selbst auf dieses Niveau herablassen ist für die weitere Diskussion nicht wirklich förderlich und hilft somit am Ende niemandem.

  • Wallace&Gromit

    Ein Bild über das Niveau kann man sich auch ganz schnell hier machen:
    http://www.bluegerbil.de/?Umwelt-Gedanken

    OHNE WORTE!

  • S1G

    Hey Schrottie, was soll das denn nun wieder? Meinst Du das wirklich so, dass die, die GS kritisieren, durchweg die Weißheit mit Löffeln genascht haben und die, die mit GS zufrieden sind, durchweg linguale und ethische Nullen sind? Och nö, da habe ich nun keinen Bock drauf, sowas lesen zu müssen. Immer diese Grabenkämpfe. Ich dachte, das mit dem kalten Krieg ist überstanden…

  • Clownfisch

    @Wallace: Das ist ja tatsächlich der Typ, den ich verlinkt habe. ROFL

  • @S1G: Nö, ich meine das nicht verallgemeinert, deswegen schrieb ich auch das es symptomatisch ist. Schau Dir einfach mal die Diskussionen in den Blogs und foren an. Für gewöhnlich läuft es sachlich, von allen beteiligten Seiten. Bis dann eben die, nennen wir sie mal Hardcore-GC-freunde auftauchen und sofort beleidigend werden. hast Du oben mal auf den Link geklickt? Ich meine, jemanden pauschal als Kanaille und Primaten zu bezeichnen ist nicht wirklich die feine Englische. Und genau das passiert eben viel zu oft. Nur eben, wenn es denn passiert, immer von der gleichen Seite aus. Und ganz am Ende ist es doch genau dieses Vorgehen, das die Grabenkämpfe nicht zum erliegen kommen lässt. Die sind aber, so sehe ich das zumindest, eher nebensächlich, man weiß ja inzwischen woher der Ärger kommt, alles andere ist wie schon gesagt inzwischen weitgehend sachlich und hat somit durchaus seine Existenzberechtigung.

  • Eine kleine Anmerkung am Rande: Es dibt die deutsche Seite die-reviewer.info, die bis auf den letzten Entscheidungsspielraum alles erklaert.
    Kennst Du die?

  • Clownfisch

    @helixrider: Ah, danke für den Tipp. Die muss ich über Weihnachten mal anschauen.

  • Clownfisch

    @helixrider: Ach seh grad, das ist die, die ich oben schon verlinkt und beschrieben habe. Hast Du vielleicht den Beitrag gar nicht gelesen? Hm, vielleicht musste ich Deinen Kommentar deswegen aus dem Spamordner holen. Da landen nämlich immer die, die nur auf nen Backlink aus sind.

  • Den Link hatte ich tatsächlich nicht gesehen. Sorry dafür.

    Jetzt die allerletzte Anmerkung – zu der ich mich ohne die beiden letzten Sätze Deines Kommentars nicht würde hinreißen lassen:
    Du führst schon einen interessanten Ton ins Feld, dafür, dass Du Dich hier einer großen Community präsentierst. Möge Dein Ego immer mit Dir sein! Walhalla, mein Freund!

    Ich brauche keine Backlinks. Ich bin authentisch.

  • Clownfisch

    Sorry, aber ich habe hier und in meinen anderen Blogs täglich haufenweise Spammer, die einfach irgendeinen Blödsinn reinschreiben, bei dem man genau erkennt, dass entweder der Beitrag nicht gelesen wurde oder dass der Leser gar nicht verstanden hat, um was es geht. Das Ziel ist dann nur ein schneller Backlink. Dein Kommentar erweckte den Eindruck, dass Du auch so einer bist, da in meinem Beitrag ein ganzer Absatz über die Reviewerseite ging und Du trotzdem gefragt hast, ob ich die Seite kenne. Dass Dein Kommentar von Aksimet bereits als Spam erkannt wurde zeigt außerdem, dass Du schon in anderen Blogs kommentiert haben musst, wo man Deine Kommentare als Spam empfunden hat.

  • helixrider

    Hi,
    Akismet mag keine url-redirection.
    VG
    -helixrider-

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>